Feuerzangenbowle

Tipps für die Zubereitung und den Genuss

  • Kelle aus Metall verwenden, da Kunststoffkellen unschöne Verfärbungen durch den Rotwein und den brennenden Rum bekommen,
  • für feuerfesten Untergrund sorgen,
  • nach Genuss nicht mehr Autofahren,
  • bei zu starkem Genuss ist die Erdrotation wesentlich deutlicher spürbar.

Die Vorbereitung beginnt etwa zwei bis vier Wochen vor dem Genuss mit dem Einlegen der Früchte (eine richtige Bowle braucht schließlich Früchte!).

  • ca. 1 kg Orangen 
  • ca. 1 kg Mandarinen
  • ca. 2 l Rum 54% 
  • ca. 250 g Zucker

Die Früchte in einem ausreichend großen Gefäß mit Zucker und 54 %-igem Rum einlegen. Die Früchte müssen vom Rum bedeckt sein! Bei Wunsch können auch Ananas, Zitronen oder Grapefruit hinzugegeben werden. An dem Feuerzangenbowlenabend sollten vorhanden sein (wir sind immer ca. 12 Personen): 

  • ca. 3 Fl. Rum 54%
  • ca. 10- 12 Fl. Rotwein
  • ca. 6 Zuckerhüte
  • die eingelegten Früchte
  • ein Feuerzangenbowlenset mit ausreichendem Fassungsvermögen (bei uns 4 l)
  • eine Flasche Spiritus (für das Rechaud)

Ungefähr 3 l Rotwein und Früchte erhitzen (nicht kochen!) und den Topf auf den Brenner setzen. Anschließend den Zuckerhut auf die Zange legen und mit dem Rum übergießen. Könner zünden den Zuckerhut jetzt mit einer Kelle an, in der sich brennender Rum befindet. Den Zuckerhut solange mit Rum übergießen, bis er sich aufgelöst hat und in den Topf ergießt (eine gute halbe bis dreiviertel Flasche Rum sollte pro Zuckerhut reichen). Dann heiß genießen.